Gesetzgebung: Erhöhung des Tagessatzes bei Geldstrafen in Kraft getreten.

Durch das am 04.08.2009 in Kraft getretene 42. Strafrechtsänderungsgesetz (StrÄndG), verkündet im BGBl. I 2009, S. 1658 v. 3.7.2009 Nr. 38, wurden die für die Bemessung von Geldstrafen geltende Höchstgrenze der Tagessätze von € 5.000,00 auf € 30.000,00 angehoben.

Für die Bezieher hoher Einkommen bedeutet dies eine drastische Erhöhung der z.B. im Wege eines Strafbefehls verhängten Gesamtgeldstrafe.

Es ist daher umso wichtiger, bereits zu Beginn der strafrechtlichen Ermittlungen einen Strafverteidiger hinzuzuziehen, um eventuelle negative Folgen aus der stattgefundenen Erhöhung der Höchstgrenze zu vermeiden oder zumindest abzumildern.



Eingestellt am 16.09.2009
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)